Fachgespräch Verteilte Systeme in Smart Spaces

Vernetzte Computer haben längst den Schreibtisch verlassen: als Mobiltelefone, in Gegenstände eingebettet oder als Sensor/Aktor-Knoten durchdringen sie den Alltag. Doch bei aller Vernetzung: zur Hollywood-Vision mancher Science-Fiction-Filme, worin all diese Knoten als vernetzte Intelligenz den Menschen umgeben, bestens kennen und unterstützen (oder bedrohen), fehlt im Alltag noch einiges.

Beim Bestreben, aus physisch vernetzten Knoten ein kooperatives, ‚kluges‘ vernetztes System zu formen, dient als Integrationskonzept oft der Raum als bedeutungstragende Einheit, zu der die Knoten ihren Beitrag leisten. Die dabei entstehenden Smart Spaces repräsentieren Räume im weiteren Sinn:

  • Häufig tatsächlich physische Räume wie bei Smart Homes, Smart Buildings, Smart Cities usw.
  • Cyberinfrastrukturen, die in virtuellen (3D-) Räumen repräsentiert werden …
  • … und soziale ‚Räume‘ wie bspw. Bürgerinitiativen mit ihren vernetzten Mitgliedern

Das Fachgespräch soll neuen Beiträgen zu Smart Spaces ein Forum bilden und die entsprechenden Forschergruppen im deutschsprachigen Raum näher zusammenführen.

Erwünschte Beiträge

Eingeladen sind Beiträge zum vorstehend skizzierten Thema Smart Spaces; willkommen sind insbesondere neue Artikel, aber auch Übersichten über größere Vorhaben bei Betonung jüngster, noch nicht veröffentlichter Teilaspekte. Auch Projekte unmittelbar vor oder in der Implementierungsphase sind zugelassen, sollen aber die konkrete Umsetzung darlegen. Von jedem Beitrag wird erwartet, dass er

  • auf das verwendete Konzept von Raum besonders eingeht und dieses in Abgrenzung zum Stand der Forschung darstellt und
  • deutlich macht, wie mit Hilfe dieses Raum-Konzeptes die kollektive ‚Smartness‘ der vernetzten Systeme – beispielsweise in einem offenen selbstorganisierenden Zusammenschluss – erreicht wird.

Solange auf diese Punkte konkret eingegangen wird, sind Konzepte für Physische Räume beliebiger Ausdehnung, für Virtuelle Räume und für Soziale Räume gleichermaßen willkommen.

Organisation und Veröffentlichung

Das Zusammentreffen der Beitragenden und Interessierten wird als eintägiges Fachgespräch der GI/ITG- Fachgruppe “Kommunikation und Verteilte Systeme” organisiert. Den teilnehmenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wird auch ausreichend Gelegenheit zum informellen Austausch und zur Identifikation von Anknüpfungspunkten geben. Beiträge mit hohem Innovations- und Reifegrad können zu einem Artikel in der Fachzeitschrift PIK der Fachgruppe weiterentwickelt werden.

Beitragsformat und Termine

15. Mai: Kurzfassung auf 2-3 DIN-A4-Seiten (Ränder 2.5 cm, Times 11pt oder vergleichbar, einzeilig). Einreichung per E-Mail an telis(at)tk.informatik.tu-darmstadt.de

31. Mai: Mitteilung über die Annahme

10. Juni: Anmeldeschluss

28. Juni: Online-Veröffentlichung der überarbeiteten Kurzfassung (bis 5 S.) und der Folien als PDF

01. Juli: Fachgespräch

Organisation

Prof. Dr. Max Mühlhäuser, Telekooperation, TU Darmstadt
Aristotelis Hadjakos, Telekooperation, TU Darmstadt
Immanuel Schweizer, Telekooperation, TU Darmstadt